GEDICHT DER WOCHE im September: Friedrich Hollaender

Die 20er Jahre – „janz Berlin“ tanzte, sang und spielte seine Musik: Der Pianist, Komponist, Autor und Kabarettist FRIEDRICH HOLLAENDER schrieb für Theater, Kabarett und Film – am bekanntesten sicherlich seine Vertonung
von „Der Blaue Engel“.
KORNELIA KIRWALD präsentiert einige seiner bekanntesten Liedtexte:

02.09. „Ich lasse meinen Körper schwarz bepinseln“,
gemeinsam mit Robert Liebmann für den Film „Einbrecher“ (1930)
09.09. „Jonny, wenn du Geburtstag hast“ (1920)
16.09. „Die Kleptomanin“ aus der Revue „Spuk in der Villa Stern“ (1931)
23.09. „Ich weiß nicht, zu wem ich gehöre“
aus dem Film „Stürme der Leidenschaft“ (1932)
30.09. „Guck doch nicht immer nach dem Tangogeiger hin“
aus der Revue „Phäa“ von Fritz von Unruh (1930)

– montags, mittwochs und freitags um 06:30 Uhr auf TIDE.radio:
DAB+, in HH auf UKW 96.0, weltweit im livestream aufwww.tidenet.de/radio
und 7 Tage nach Ausstrahlung unter http://tidenet.de/radio/nachhoeren

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.